ETFs vs. Aktien: Welches solltest du wählen?

ETFs vs. Aktien, ETFs, Aktien, Walter, Walter Köhlenberg

Haftungsausschluss: Die hier dargestellten Informationen dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sollten nicht als Finanz- oder Anlageberatung angesehen werden. Sie beruhen auf persönlicher Meinung, Erfahrung und Wissen. Die Entscheidung, selbst zu investieren, sollte auf einer sorgfältigen Abwägung Ihrer individuellen Umstände, finanziellen Ziele, Risikotoleranz und Anlagekenntnisse beruhen.

Wir recherchieren und empfehlen unabhängig die besten Produkte. Wenn Sie über einen Link auf unserer Website etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision (Datenschutz | Impressum).

Share
ETF oder Aktie, was ist besser? Wenn du dich mit den Themen Kapitalanlage, Börse und Depot beschäftigst, wirst du schnell auf diese Frage stoßen. Doch wo genau liegt der Unterschied zwischen Aktien und einem sogenannten Exchange-Traded Fund, kurz ETF? Welche Anlageform eignet sich besser und worauf solltest du bei der Wahl deines Investments achten?

Inhalt

Was sind ETFs?

Ein ETF (eng. Exchange-Traded Fund) ist ein an der Börse gehandelter Investmentfonds, der einen bestimmten Index, beispielsweise den DAX oder auch den S&P 500 abbildet. Auch Rohstoffe wie Gold oder Silber sowie Anleihen können enthalten sein. Für dich bedeutet das, dass du mit einem Investment in einen ETF in ein breit gestreutes und diversifiziertes Portfolio mit mehreren Unternehmen investierst.

Was sind Aktien?

Aktien sind Anteile an einer Aktiengesellschaft bzw. einem Unternehmen. Wenn du eine Aktie kaufst, erwirbst du einen Teil des Unternehmens und wirst damit zum sogenannten Aktionär. Die Aktien werden dabei an der Börse gehandelt. Kaufst du eine Aktie, wird diese in deinem Depot verwahrt.

Der Wert einer Aktie verändert sich jedoch ständig, sodass durch einen Anstieg bzw. Sinken des Kurses auch der Wert deines Investments steigen oder sinken kann. Die Kurse reagieren vor allem auf das aktuelle Markt- und Weltgeschehen und ergeben sich aus Angebot und Nachfrage von Käufern und Verkäufern. Erst durch den Verkauf deiner Aktien realisierst du den Gewinn oder Verlust.

Je nach Aktie hast du als Aktionär auch bestimmte Rechte, wie zum Beispiel das Recht auf eine Gewinnbeteiligung. Dann wird die in regelmäßigen Abständen eine sogenannte Dividende ausgezahlt. Diese wird anteilig, das heißt pro Aktie, ausgezahlt. Je mehr Aktien du von einem Unternehmen hält, umso höher ist auch die an dich ausgeschüttete Dividende. Als Aktionär hast du möglicherweise auch ein Stimmrecht bei Hauptversammlungen und das Bezugsrecht bei Kapitalerhöhungen.

Vor- und Nachteile von ETFs

Wie du bereits denken kannst, haben ETFs, wie auch jedes andere Investment, sowohl Vor- als auch Nachteile. Wie bei jedem Investment musst du diese also für dich abwägen.

ETFs vorteile, ETFs nachteile, Walter, Walter Köhlenberg

Vorteile

Diversifiziertes Portfolio & weniger Risiko: Wenn du in einen ETF investierst, profitierst du vor allem von einem diversifizierten Portfolio. Anders als bei einzelnen Aktien von bestimmten Unternehmen, werden hier oft Länder oder ganze Branchen abgebildet. durch das breit gestreute Portfolio reduzierst du auch dein Risiko vor Verlusten und insbesondere einem Totalausfall deines Investments.

Reduzierter Zeitaufwand: Bei einer einzelnen Aktie musst du dich immer tiefer-gehend und detailliert mit dem jeweiligen Unternehmen beschäftigen, um Risiken und Chancen abzuwägen. durch die Diversifikation von ETFs kannst du diese zeit-aufwändige Recherche jedoch auf ein absolutes Minimum reduzieren und so wertvolle Zeit sparen. dein Investment kann also wirklich nebenbei erfolgen, ohne dass du viel Zeit aufbringen musst.

Kein Profi-Wissen notwendig: Mit einem ETF sparst du dir nicht nur die zeitintensive Recherche. Da dein gewählter ETF ohnehin einem zugrundeliegenden Index abbildet, ist auch in Sachen Know-how ist kein Profi Wissen notwendig. Fragen wie: “Wie steht es um die wirtschaftliche Situation einzelner Unternehmen? Welche Gewinne oder Verluste werden eingefahren? Welche Chancen und Herausforderungen stehen an?” sind für dich damit weniger relevant.

Nachteile

Kosten: Anders als Aktien fallen bei ETFs nicht nur Kosten beim Kauf und Verkauf an, sondern auch im laufenden Jahr. Zwar sind diese deutlich niedriger als bei aktiv gemanagten Fonds, trotzdem solltest du mit Kosten von 0,1 bis 0,5 % p. a. rechnen.
Diese werden meist auch als ER (Expense Ratio) angegeben. Als Anleger bekommst du diese Kosten nicht direkt mit, sondern die Fondsgesellschaft entnimmt diesen Betrag aus dem Fondsvermögen. du bezahlst die Gebühren also durch eine schlechtere Wertentwicklung. Oft kommen außerdem noch Transaktionskosten hinzu.

Durchschnittliche Rendite: Durch die breite Diversifikation des Portfolios kannst du zwar dein Verlustrisiko minimieren, auf der anderen Seite sind damit aber auch überdurchschnittliche Renditen sehr unwahrscheinlich. Ein ETF bildet in der Regel den durchschnitt des Marktes bzw. einer Branche ab. Diese Tatsache spiegelt sich auch in der Rendite wider.

Klumpenrisiko: Es gibt unzählige ETFs. Doch nicht alle ETFs sind gleich. Gerade bei Themen ETFs, etwa mit Fokus auf Krypto-Währungen oder bestimmte Branchen entsteht oft ein sogennantes Klumpenrisiko. Zwar investierst du in verschiedenen Titel, diese sind sich aber sehr ähnlich und haben meist alle einen ähnlichen Ursprung. In einem solchen Fall ist ein ETF vielmehr eine Spekulation.

Willst du eine bessere Rendite als auf einem Sparkonto?

Gib unten deinen Namen und deine E-Mail-Adresse ein und du wirst regelmäßig darüber informiert, wie du mühelos ein erfolgreicher Investor wirst.

Vor- und Nachteile von Aktien

Nun kennst du bereits Pros und Contras von ETFs. Doch wie verhält es sich bei Aktien? Worauf solltest du genau achten?

aktien vorteile, aktien nachteile, Walter, Walter Köhlenberg

Vorteile

Höhere Renditen: Einzelne Aktien können eine deutlich bessere Performance er-reichen, als ein ETF. durch die gezielte Auswahl von bestimmten Unternehmen, die ein starkes Wachstumspotenzial aufweisen, kannst du so auch deutlich überdurch-schnittliche Renditen erzielen und deine finanziellen Ziele viel schneller erreichen. Vergiss dabei aber bitte nicht, dass die Auswahl von Einzelaktien auch mit deutlich höheren Risiken verbunden ist!

Stimmrecht: Als Anleger beziehungsweise Aktionär eines Unternehmens hast du in der Regel auch das Recht, an Abstimmungen teilzunehmen und dein Stimmrecht auszuüben. Mit deinem Stimmrecht kannst du Einfluss auf wichtige Entscheidungen des Unternehmens nehmen und dich aktiv an der Zukunftsgestaltung des Unter-nehmens beteiligen. Dies kann beispielsweise bei Hauptversammlungen oder durch die Stimmabgabe per Briefwahl erfolgen.

Keine zusätzlichen Kosten: Mit einem Investment in Aktien musst du keine laufenden Kosten einplanen. Lediglich beim Kauf und Verkauf fallen Ordergebühren an. Laufende Gebühren und Management- sowie Verwaltungskosten, wie bei ETFs, musst du bei Aktien nicht berücksichtigen.

Nachteile

Zeitintensive Recherche: Wenn Du in einzelne Aktien beziehungsweise Unternehmen investieren willst, musst du im Vorfeld genau recherchieren. Anders als bei einem ETF setzt du mit einer Aktien “alles auf eine Karte”. Aus diesem Grund ist es für dich essentiell, die Unternehmen genau unter die Lupe zu nehmen.

Kenntnisse erforderlich: Nicht nur viel Zeit, auch wissen sind für Aktien erforderlich. Welche wichtigen Kennzahlen sind bei der Investmentauswahl entscheidend? Wie steht es um die Chancen aber auch Herausforderungen des Unternehmens? Außer-dem gewinnen auch Aspekte wie ESG, also die Nachhaltigkeits-Performance von Firmen, an immer mehr Relevanz und sollten ebenfalls in die Bewertung und Analyse einer Aktie einbezogen werden.

ETF vs. Aktie: Was ist die bessere Wahl für dich?

Wie du siehst haben sowohl Aktien als auch ETFs ihre Vor- und Nachteile. Mit Sicherheit stellst du dir jetzt die Frage, ob Aktien oder ETFs für dich das bessere Investment sind. Allgemein gilt, wäge die Vor- und Nachteile hier klar für dich ab und entscheide für dich, auf welche Punkte du mehr Wert legst.

Wann sind ETFs besser?

ETFs sind vor allem dann von Vorteil, wenn du wenig Zeit und Aufwand in dein Investment stecken willst und auch deine Erfahrungen sowie dein aktueller Wissensstand noch auf einem eher niedrigeren Niveau sind. Statt deine eigene Zeit zu investieren zahlst du laufende Gebühren, verglichen mit aktiv gemanagten Fonds sind diese allerdings eher gering. 

Außerdem kann der Griff zu ETFs eine gute Entscheidung sein, wenn du dein Portfolio innerhalb eines bestimmten Sektors, eines Landes oder einer Region diversifizieren möchtest. durch den Einsatz von ETFs kannst du beispielsweise in die größten Unternehmen eines Landes oder einer Branche investieren und somit von den verschiedenen Marktentwicklungen profitieren.

Wann sind Aktien besser?

Verfolgst du hingegen eine maximale Rendite und möchtest den Markt outperformen, sind Aktien für dich deutlich interessanter. So lassen sich oft auch deutlich mehr als die durchschnittlichen 7 % p.a. Rendite erzielen. Vergiss allerdings nicht, dass mit größeren Renditechancen auch ein erhöhtes Risiko einhergeht.

Außerdem solltest du dich für die Analyse von börsennotierten Unternehmen begeistern können und regelmäßige Zeit für detaillierte Recherchen aufbringen können. Rechne hier mit mehreren Stunden pro Woche. 

Zudem wird bei einem Investment in Aktien mindestens ein Basis-Wissen in punkto Investments, Börse und Kapitalanlagen vorausgesetzt. du kannst dir das Wissen natürlich auch mit der Zeit aneignen, das geht unter Umständen allerdings auch mit einigen Verlusten bzw. Lehrgeld einher. 

Hinweis

As Aktionär erhängst du oft auch ein Stimmrecht und damit eine gewisse Möglichkeit und Verantwortung, Entscheidungen zu beeinflussen. dir gehört dann ein Teil des Unternehmens.

Fazit

ETF oder Aktien? Diese Frage stellen sich vor allem Einsteiger mit dem ersten Investment. Häufig erfolgt dann der Griff zu ETFs, da einfach weniger Zeit und Wissen erforderlich ist. Mit diesem Beitrag kannst du aber die Vor- und Nachteiler beider Anlageklassen individuell für dich bewerten und anschließend eine fundierte Entscheidung treffen.

Viele Einsteiger greifen zu Beginn zu ETFs und sich arbeiten sich so Schritt für Schritt in die Thematik ein. Natürlich ist es auch möglich, beide Anlageklassen in dein Portfolio in dein Portfolio aufzunehmen.

Walter Köhlenberg

Walter Köhlenberg

Hallo, ich bin Walter, ein Vollzeit-Blogger und langfristiger Investor mit 8 Jahren Erfahrung. Besuchst du WalterKohlenberg.com, um zu erfahren, wie du effizient investieren und mit Zinseszins hohe Renditen erzielen können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *