Aktienanlage für Anfänger: Der ultimative Leitfaden

aktienanlage-leitfaden

Haftungsausschluss: Die hier dargestellten Informationen dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sollten nicht als Finanz- oder Anlageberatung angesehen werden. Sie beruhen auf persönlicher Meinung, Erfahrung und Wissen. Die Entscheidung, selbst zu investieren, sollte auf einer sorgfältigen Abwägung Ihrer individuellen Umstände, finanziellen Ziele, Risikotoleranz und Anlagekenntnisse beruhen.

Wir recherchieren und empfehlen unabhängig die besten Produkte. Wenn Sie über einen Link auf unserer Website etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision (Datenschutz | Impressum).

Share
Willkommen beim ultimativen Leitfaden für Aktienmarkt-Investitionen für Anfänger. Hier bist du genau richtig, wenn du neu im Bereich der Investitionen bist.

Inhalt

Dieser umfassende Leitfaden soll dir den Aktienmarkt veranschaulichen und dir das Wissen vermitteln, das du benötigst, um fundierte Entscheidungen zu treffen und deine finanzielle Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.

1. Was ist der Aktienmarkt?

Der Aktienmarkt, der oft als das pulsierende Herz der Finanzwelt bezeichnet wird, ist der Ort, an dem Anleger Aktien von öffentlich gehandelten Unternehmen kaufen und verkaufen. Das Verständnis des Aktienmarktes und seiner Funktionsweise ist ein wichtiger erster Schritt für jeden, der mit dem Investieren beginnen möchte.

Der Aktienmarkt erfüllt mehrere wichtige Funktionen in der Weltwirtschaft. Er bietet Unternehmen eine Plattform zur Beschaffung von Kapital, das sie für verschiedene Zwecke verwenden können, z. B. zur Finanzierung von Forschung und Entwicklung, zur Erweiterung ihrer Geschäftstätigkeit oder zur Rückzahlung von Schulden. Dieses Kapital wird durch den Verkauf von Anteilen in Form von Aktien an Investoren beschafft.

Was sind Aktien?

Im Mittelpunkt des Aktienmarktes stehen die Aktien, auch Wertpapiere genannt. Aktien sind individuelle Eigentumsanteile an einem Unternehmen. Wenn du eine Aktie kaufst, erwirbst du im Wesentlichen einen Anteil an diesem Unternehmen.

Als Aktionär hast du einen Anspruch auf das Vermögen und die Gewinne des Unternehmens, der sich nach der Anzahl der Aktien richtet, die du besitzt. Aktien werden durch Aktienzertifikate verbrieft, obwohl sie heutzutage häufig elektronisch in deinem Depot verbucht werden.

Ein Papier-Aktienzertifikat der Firma Gebrüder Stollwerck vom 1902.

Mit dem Besitz eines Aktienzertifikats sind Stimmrechte verbunden. Jeder Aktionär kann über Unternehmensmaßnahmen wie Übernahmen, Fusionen, Änderungen im Management usw. abstimmen. Oder über andere wichtige Entscheidungen wie Änderungen der Geschäftstätigkeit des Unternehmens, die Ausgabe neuer Aktien und die Ausschüttung von Dividenden.

Die wichtigsten Akteure

Um Anleger zu werden, ist es wichtig, die Dynamik des Aktienhandels und die Rolle der einzelnen Akteure zu verstehen. Im Folgenden werden die wichtigsten Akteure vorgestellt: Anleger, Spekulanten, Banken und Broker [1]. Jeder dieser Marktteilnehmer handelt in seinem eigenen Interesse. Wenn du weißt, mit wem du es zu tun hast, kannst du die Marktbewegungen besser verstehen.

Hinweis

Investieren am Aktienmarkt ist kein Spiel. Es gibt keine Gewinner, nur Verlierer. Beim Investieren geht es vielmehr ums Überleben. Unabhängig davon, wie sich der Aktienmarkt verhält, musst du alle Höhen und Tiefen überstehen, um deine Gewinne und deine ursprüngliche Investition zu erhalten.

Die Hauptakteure sind:

  1. Privatanleger: Diese Akteure sind wie du und ich, die auf günstige Gelegenheiten warten. Sie suchen nach langfristigen Investitionen in herausragende und preiswerte Unternehmen. Sie wollen das investierte Kapital mit einer angemessenen Wachstumsrate vermehren.

  2. Spekulanten: Diese Gruppe kau die neueste populären Aktie, um schnell reich zu werden, und hören auf die Meinungen von Nachbarn, Sportkameraden und Freunden. Manche Spekulanten haben Glück und werden schnell reich, verlieren ihr Geld aber oft noch schneller. Dieses Vorgehen gilt als Glücksspiel.

  3. Institutionelle Anleger: Zu dieser Gruppe gehören Banken, Hedgefonds, Investmentfonds und andere. Sie sind da, um dein Geld anzulegen, und nehmen gerne einen Teil deines Geldes für ihre Dienstleistungen. Anstatt die besten Ergebnisse für ihre Kunden zu erzielen, konzentrieren sie sich darauf, nicht schlechter abzuschneiden als die Konkurrenz.

    Institutionelle Anleger mögen es nicht, wenn Kunden abwandern, da dies ihre Gewinne schmälert. Dieses Investitionsverhalten führt zu einer unterdurchschnittlichen Performance im Vergleich zum Gesamtmarkt.

  4. Broker: Sie vermitteln zwischen Käufern und Verkäufern von Aktien. Für diese Dienstleistung erhalten sie von beiden Seiten eine Provision. Die Broker profitieren von Ihren Käufen und Verkäufen und ermutigen dich, dies oft zu wiederholen. Wie du dir schon denken kannst, ist dies nicht in deinem besten Interesse. Im weiteren Verlauf dieses Leitfadens werden wir uns noch ausführlicher mit Brokern befassen.

In diesem Leitfaden geht es darum, Anleger und nicht Spekulant zu werden. Die Jagd nach trendigen Aktien kann dir in der (fernen) Zukunft schaden. Stattdessen möchten wir, dass du deine finanziellen Ziele erreichst und über Jahrzehnte erfolgreich bist.

2. Warum sollte man in Aktien investieren?

Beim Investieren geht es darum, ein Anfangskapital zu nutzen, um es im Laufe der Zeit zu vermehren. Aber warum sollte man sich für Aktien entscheiden und nicht für Anlagen wie Immobilien, Gold, Kryptowährungen oder Kunst? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns die Natur der einzelnen Anlageformen ansehen.

Der Preis von Rohstoffen wie Gold wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Zum Leidwesen des Rohstoffbesitzers wird in der Zeit, in der er den Rohstoff besitzt, nichts produziert.

Man hat nicht mehr Gold, wenn man es für die nächsten 5 Jahre in einem Tresor einschließt. Man kann einen höheren Preis erzielen, als man ursprünglich bezahlt hat, aber der nächste Käufer entscheidet, was er bezahlen will. Dasselbe Prinzip gilt für Kryptowährungen, NFTs und Kunst.

Bei Immobilien ist das anders. Die Immobilienpreise steigen und der Vermieter erhält monatlich Miete von den Mietern. Eine Investition in Immobilien kann also profitabel sein. Mögliche Nachteile sind die Instandhaltung und die Suche nach neuen Mietern.

Aktien sind einfach zu handhaben. Ein gut funktionierendes Unternehmen steigert seine Einnahmen jedes Jahr, wenn die Wirtschaft wächst. Der einzelne Anleger muss für dieses Wachstum nichts tun. Er kauft einfach Aktien und wird zum Aktionär.

Im Laufe der Zeit steigt der durchschnittliche Aktienkurs entsprechend dem inneren Wert des Unternehmens und kann regelmäßig Dividenden ausschütten.

Die Antwort auf die Frage, warum Aktien als Anlageform bevorzugt werden, lautet: Man sucht eine Anlage, die sich auszahlt und deren Wert wächst, ohne dass man etwas dafür tun muss. Anleger sind faul und suchen die Einfachheit.

Langfristig kann eine Investition in Aktien vorteilhaft sein. Sie können vor einer starken Inflation schützen, wie wir sie in den Jahren 2022 und 2023 erlebt haben. Oder sie können dir dabei helfen, deine finanziellen Ziele zu erreichen, wie z. B. eine frühzeitige Pensionierung, einen Sportwagen, einen Studienfonds für deine Kinder oder ein größeres Haus für dich und deinen Partner.

Willst du eine bessere Rendite als auf einem Sparkonto?

Gib unten deinen Namen und deine E-Mail-Adresse ein und du wirst regelmäßig darüber informiert, wie du mühelos ein erfolgreicher Investor wirst.

3. Bereite dich auf das Investieren vor

Investieren bedeutet mehr, als sich an der Börse zurechtzufinden. Der erste Schritt auf dem Weg zum Privatanleger ist die Verwaltung der persönlichen Finanzen. Eine solide Basis ist entscheidend. Wir geben keine Ratschläge zu persönlichen Finanzen, da jede Situation anders ist. Wende dich an einen Experten, wenn du Ratschläge zur Strukturierung deiner Einnahmen und Ausgaben benötigst.

Hier werden die allgemeinen Schritte besprochen, die du unternehmen solltest, um eine finanzielle Grundlage für deine Investitionsreise zu schaffen. Dazu gehören Anlageziele, Schuldenfreiheit und die Vermittlung einer Anlagephilosophie.

Definiere deine finanziellen Ziele

Wenn du mit dem Investieren beginnst, ist es gut, ein Ziel vor Augen zu haben. Ein Ziel hilft dir, die Ergebnisse zu definieren, die du von deinen Investitionen am Aktienmarkt erwartest. Es hilft dir, sich bei deinen Anlageentscheidungen zu orientieren.

Wahrscheinlich hast du ein Ziel, das dem folgenden ähnlich ist: Ich möchte eine wöchentliche Rendite von 5% erzielen. Das hört sich gut an, wenn man es verfolgt. Aber ein solches Ziel ist ein guter Ausgangspunkt, um schnell und dauerhaft Geld zu verlieren.

Mit Zielen meine ich: Wofür braucht man das Geld? Ist es ein größeres Haus, ein neues Auto oder willst du vorzeitig in Rente gehen? Im Idealfall sind diese Ziele nach einigen Jahren erreicht. Zwei Beispiele:

  • Ich möchte im Alter von 60 Jahren mit 500.000€ in Aktien und Ersparnissen in Rente gehen.
  • Ich möchte ein zusätzliches monatliches Einkommen durch Dividenden von etwa 500€.

Erstelle ein Budget

Eine Investition erfordert Startkapital. Vielleicht hast du schon Kapital. Vielleicht auch nicht. In jedem Fall ist ein Budget unerlässlich. Kontrolliere deine Ausgaben, um Investitionskapital anzusparen, oder verwende es, um monatliche Beiträge auf dein Investitionskonto einzuzahlen.

Wir können dir nicht genau sagen, wie du haushalten solltest. Aber du solltest nicht mehr ausgeben, als du einnimmst.

Raus aus den Schulden

Konsumschulden belasten unsere persönlichen Finanzen. Bei Verbraucherschulden sprechen wir von Autokrediten, Kreditkartenschulden usw.  Im Idealfall ist auch die Hypothek abbezahlt, aber das ist weniger realistisch. Es gilt als gute Praxis, ausstehende Schulden zu tilgen, bevor man in den Aktienmarkt investiert.

Der erste Grund ist, dass die Zinsen auf das Kapital so hoch oder höher sind, als man vernünftigerweise vom Aktienmarkt profitieren kann.

Zweitens haben ausstehende Schulden auch einen psychologischen Effekt auf das Investitionsverhalten. Man neigt dazu, sich auf schnelle Gewinne zu konzentrieren, anstatt einen langfristigen Zeithorizont zu haben.

Ein dritter Grund, ausstehende Schulden zu begleichen, ist die Verringerung des finanziellen Risikos. Da man beim Investieren Geld verlieren kann, sollte man nicht auf das Investitionskapital angewiesen sein, um über die Runden zu kommen.

Lege einen Notfallfonds an

Jedem ist es schon einmal passiert. Die Waschmaschine, der Laptop oder ein anderes Gerät geht kaputt und muss schnell ersetzt werden! Die Ersparnisse müssen für den nächsten Sommerurlaub verwendet werden. Es bringt einen zurück in die Ausgangssituation oder schlimmer noch, und man muss sich von dem Urlaub verabschieden.

Für solche Fälle ist ein Notfallfonds sinnvoll. Zahle unerwartete Ausgaben aus diesem Fonds. Er verhindert, dass du in Zukunft auf dein Anlagekapital oder andere Ersparnisse zurückgreifen musst. Denn wenn du Geld von deinem Anlagekonto abhebst, entfernst du dich weiter von deinen finanziellen Zielen.

Wie groß der Notfallfonds sein soll, bleibt dir überlassen. Ein typischer Fonds umfasst 3 bis 6 Monatsgehälter. Frage dich, wie viel Geld im Fonds dir mehr Komfort bietet. Entscheide nach deinen Bedürfnissen und Erwartungen.

Mit wie viel Anlagekapital sollte ich beginnen?

Um ehrlich zu sein, gibt es auf diese Frage keine Antwort. Es kommt darauf an, was du dir zutraust. Viele Investoren beginnen mit einem Teil des Kapitals, um das Terrain zu sondieren. Du musst dich mit dem Kauf und Verkauf von Aktien vertraut machen, das richtige Unternehmen finden, in das du investieren willst usw. Nach einiger Zeit traust du dich dann, den Rest zu investieren.

Ein anderer Ansatz besteht darin, sich ein finanzielles Ziel zu setzen und die erforderliche Anfangsinvestition zu berechnen. Mit Hilfe eines Zinseszinsrechners und der Annahme, dass die Wirtschaft und damit auch die investierten Unternehmen um durchschnittlich 5-6 % pro Jahr wachsen, lässt sich die Anfangsinvestition relativ einfach ermitteln.

Festlegung der Investitionsphilosophie

Von grundlegender Bedeutung ist die richtige Anlagephilosophie. Warren Buffet, ein amerikanischer Investor, sagt, die erste Regel sei: “Verliere kein Geld” [2]. Das scheint jedem klar zu sein, denn niemand investiert, um am Ende weniger zu haben als am Anfang.

"Verliere kein Geld!"

Der Rat lautet, Investitionen mit Bedacht auszuwählen. Es ist immer schwieriger, einen Verlust auszugleichen, als gar nichts zu verlieren. Wirf einen Blick auf die folgende Tabelle:

Die Tabelle hat zwei Spalten. Die linke Spalte gibt den prozentualen Verlust der Investition an. Die rechte Spalte gibt die Korrektur an, die erforderlich ist, um den ursprünglichen Investitionswert wieder zu erreichen.

Der Prozentsatz, um das Investitionskapital vor dem Verlust wieder zu erreichen, steigt schnell an. Nach einem Verlust von 20 % ist eine Rendite von 25 % erforderlich, um den Verlust auszugleichen. Eine solche Rendite innerhalb eines Jahres ist selten.

Es dauert wahrscheinlich 2 Jahre oder mehr, um den Verlust auszugleichen. Es dauert also Jahre, bis du dich erholt hast und einen Gewinn erzielst.

Bottom-up-Ansatz

Der Bottom-up-Ansatz ist einfach und risikoarm, um potenzielle Verluste zu minimieren [3]. Der Prozess läuft darauf hinaus, Unternehmen mit einem Abschlag zu kaufen und abzuwarten, bis der Preis auf den fairen Wert korrigiert wird.

Aktien mit einem Abschlag zu kaufen bedeutet, Aktien zum Marktpreis, aber unter dem inneren Wert des Unternehmens zu kaufen. Dies wird auch als Value Investing bezeichnet. Es erfordert Geduld, die man vielleicht erst mit der Zeit lernt.

Die meisten Anleger folgen (ungewollt) dem Top-Down-Ansatz. Das bedeutet, dass der Anleger das Gesamtbild der politischen Veränderungen, der Wirtschaft, der Politik usw. sehen muss. Dann muss er die Auswirkungen vorhersagen und verstehen, welche Aktien oder Anleihen davon betroffen sind.

Dieser Ansatz wird von vielen Anlegern verfolgt, aber die meisten müssen noch lernen, ihn mit nachhaltigem Erfolg anzuwenden. Die Schwierigkeit besteht darin, an mehreren Fronten richtig zu liegen.

Es braucht Zeit, die richtige Einstellung zu entwickeln, um ein erfolgreicher Investor zu werden. Scheue dich nicht, Fehler zu machen. Der Bottom-up-Ansatz ermöglicht es dir, sich auf ein Unternehmen zu konzentrieren anstatt auf viele. Außerdem reduziert er das Verlustpotenzial.

4. Stelle dich auf Erfolg ein

Erfolgreiches Investieren ist mehr als das Finden von Aktien mit hohen Renditen. Es ist wichtig, eine solide Strategie zu haben und sich immer daran zu halten. Dies ermöglicht es dir, konsequent zu sein und in unsicheren Zeiten keine uninformierten Entscheidungen zu treffen.

Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor ist die Suche nach einem geeigneten Broker für deine Strategie. Bei der Wahl des richtigen Brokers solltest du unter anderem auf niedrige Gebühren achten, da diese einen großen Einfluss auf den Gesamtgewinn haben. Es lohnt sich also, darüber zu sprechen.

Die Strategie finden

Wer erfolgreich investieren will, braucht eine Strategie. Das ist ein Plan, dem man in turbulenten und unsicheren Zeiten folgt. Es gibt Tausende von Strategien für finanzielle Ziele mit unterschiedlichem Komplexitätsgrad, die sich möglicherweise nicht mit deinen eigenen decken.

Wie bereits erwähnt, halten wir es gerne einfach. Die Suche nach Unternehmen, die man mit einem Abschlag kaufen kann, ist eine Strategie, die dir vielleicht genauso gut gefällt wie uns. Mit dieser Strategie kannst du 3 Kategorien von Aktien betrachten: Wachstum, Dividenden und Wert.

Je nach deinen finanziellen Zielen kannst du 1, 2 oder alle 3 Kategorien verfolgen. Der Einfachheit halber empfiehlt es sich, sich auf eine oder zwei zu beschränken.

Wachstum ermöglicht einen langfristigen Vermögensaufbau. Eine dividendenorientierte Strategie zielt in erster Linie auf die Erzielung eines Nebeneinkommens ab. Auf der Suche nach Werten konzentriert sie sich auf unterbewertete Vermögenswerte in der Bilanz des Unternehmens.

Der richtige Broker

Bei der Wahl des richtigen Brokers spielen mehrere Faktoren eine Rolle, die von deinen Bedürfnissen und Präferenzen abhängen. Beachte die folgenden Punkte, um den richtigen Broker für dich zu finden:

  • Bestimme deinen Bedarf: Welche Art von Investitionen willst du tätigen (Aktien, ETFs, Investmentfonds usw.)? Benötigst du Zugang zu Märkten außerhalb Europas? Möchtest du einen Kundensupport haben?

  • Produkte: Wenn du als Anleger die Aktie kaufen willst, wirst du zum Aktionär des Unternehmens. Einige Makler verkaufen dir nur Differenzkontrakte (CFDs). Wenn du CFDs hälst, wettest du nur auf die künftige Kursentwicklung. Du besitzt definitiv keine Aktie des Unternehmens.

  • Account-Optionen: Sind die Optionen auf deine finanziellen Ziele abgestimmt?

  • Regulierung: Überprüfe bei den Finanzbehörden, ob dein Broker gemäß den lokalen Vorschriften registriert ist.

  • Plattform und Tools: Überprüfe die Plattform und die Tools, die der Broker anbietet. Handelt es sich um eine benutzerfreundliche Schnittstelle? Verfügt er über Echtzeit-Marktdaten?

  • Gebührenstruktur: Achte auf Provisionsgebühren, Kontoführungsgebühren und Mindestkontostand. Passt die Gebührenstruktur zu deinem Anlagestil?

  • Bewertungen: Lese die Bewertungen des Brokers, um sich einen Überblick über die Vor- und Nachteile zu verschaffen. Achte darauf, unabhängige Bewertungsportale wie Trustpilot zu nutzen.

Die vom Broker erhobenen Gebühren schmälern deine zukünftigen Gewinne. Es ist wichtig, einen Broker mit einer niedrigen prozentualen Gebührenstruktur zu finden. Abbildung 7 zeigt die Auswirkungen der Verwaltungsgebühren bei verschiedenen Prozentsätzen.

Bei einem Startkapital von 10.000€, einer jährlichen Rendite von 8 % auf Aktien und null Verwaltungsgebühren (hellblau, Dreieck nach unten) erhälst du über 35 Jahre ~147.000€.

Bei 2% Gebühren (dunkelblau, Quadrat) erhälst du nach 35 Jahren nur ~76.000€. In diesen Beispielen sind andere Brokergebühren, z.B. für die Eröffnung/Schließung einer Position, nicht berücksichtigt.

Die beiden Extreme zeigen einen deutlichen Unterschied im Vermögensaufbau über die Zeit. Die Prozentzahlen sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn sie summieren sich über Jahrzehnte zu großen Beträgen.

Die Wahl eines Brokers ist eine persönliche Entscheidung. Was für den einen Anleger funktioniert, muss nicht unbedingt für den anderen Anleger richtig sein. Recherchiere selbst und finde den Broker, der deinen Bedürfnissen entspricht.

Die meisten Plattformen bieten ein Demokonto an oder du kannst mit einem kleinen Betrag beginnen, um sich mit der Plattform und den Dienstleistungen des Brokers vertraut zu machen, bevor du größere Summen an den Broker überweist.

5. Risikomanagement

Risikomanagement ist ein seit Jahrzehnten diskutiertes Thema in der Finanzwelt und viele Experten sind sich nicht einig. Einige Experten sind besser im Risikomanagement als andere.

Ein Beispiel ist Warren Buffett. Er leitet seit den 1970er Jahren den Mischkonzern Berkshire Hathaway und erzielt damit außergewöhnliche Renditen, von denen die meisten professionellen Anleger nur träumen können. Er hält seine Investitionen über Jahrzehnte oder kauft das ganze Unternehmen.

Risiko entsteht, wenn man nicht weiß, was man tut.

Seine wichtigsten Erkenntnisse zum Thema Risiko sind:

  • Langfristige Perspektive: Denke wie ein Unternehmer, habe Geduld und eine langfristige Perspektive. Die Konzentration auf einen langen Zeithorizont mildert kurzfristige Marktschwankungen.

  • Das Geschäft verstehen: Nur in Unternehmen investieren, die man gut kennt.

  •   Kompetenzkreis: Nur in Branchen investieren, die man gut kennt. Das kommt dem Verstehen des Geschäfts sehr nahe. Allerdings kann es vorkommen, dass man ein Unternehmen in der Branche, die man gut kennt, nicht versteht.

  •  Fokus auf Qualität: Suche nach Unternehmen mit einem starken Wettbewerbsvorteil und einem nachhaltigen Geschäftsmodell. Die Produkte oder Dienstleistungen sind die besten und das Management weiß, wie man ein Unternehmen perfekt führt.

  • Marktschwankungen: Volatilität und Marktschwankungen sind keine Risiken, sondern Chancen. In Abschwungphasen kannst du qualitativ hochwertige Vermögenswerte zu attraktiven Preisen (Discounts) erwerben.

  • Sicherheitsmarge: Kaufe Vermögenswerte mit einem deutlichen Abschlag zum inneren Wert. Dies bietet einen Puffer für mögliche Risiken und Unsicherheiten am Markt.

 

Beim Risikomanagement geht es vor allem darum, ein Unternehmen zu verstehen. Kurzfristig kann man sich irren, aber langfristig wird man dies mit Sicherheit wieder wettmachen.

Margin of Safety

Margin of Safety (in Deutsch: Sicherheitsmarge) ist ein Begriff, der 1934 von dem Investor Benjamin Graham geprägt wurde [4]. Er bezeichnet die Differenz zwischen dem Marktpreis und dem inneren Wert einer Aktie.

Liegt der Marktpreis unter dem inneren Wert des Unternehmens, kann man sich mit einem Abschlag in das Unternehmen einkaufen. Mit anderen Worten: Man kann eine Aktie für 80€ an der Börse kaufen, wenn das Unternehmen 100€ wert ist.  Der Discount von 20% entspricht der Sicherheitsmarge.

Warum reduziert die Sicherheitsmarge das Risiko? Ein finanziell gesundes Unternehmen, das unter seinem inneren Wert gehandelt wird, wird nicht ewig billig bleiben. Es ist weniger wahrscheinlich, dass der Preis noch weiter sinkt. Kauft man ein Unternehmen über seinem inneren Wert, wird der Preis wahrscheinlich auf den fairen Wert sinken.

Ein weiterer Vorteil der Sicherheitsmarge ist die Möglichkeit, Fehler zu machen. Irgendwann wird man bei der Bewertung eines Unternehmens einen Fehler machen. Es ist schwierig, ein Unternehmen in allen Einzelheiten zu verstehen. Ganz zu schweigen von Vorhersagen über das zukünftige Kaufverhalten der Verbraucher. Der Kauf mit einer Sicherheitsmarge verhindert, dass man aufgrund einer Fehleinschätzung zu viel kauft.

Diversifikation

Wie das Risikomanagement ist auch die Diversifikation ein ständiges Diskussionsthema in der Finanzwelt. Laut dem Vermögensverwalter Ray Dalio reduziert sie das Anlagerisiko. Er bezeichnet Diversifikation als den heiligen Gral der Geldanlage. Peter Lynch, ein großer Stockpicker, nennt es “Diworsifikation”, ein Wortspiel, das auf Diversifikation in English basiert [5]. Wem sollte man glauben?

Diversifikation ist keine Gewinngarantie. Sie schützt auch nicht vor Verlusten. Als Anleger musst du entscheiden, wie gut deine Anlage ist. Und wie viele Anlagen willst du in deinem Portfolio haben? Manche sagen, man braucht 10, andere sagen 20 oder sogar 30.

Betrachte es aus dieser Perspektive. Du hast das beste Unternehmen gefunden, in das du investieren kannst, nachdem du ein Jahr lang gesucht hast. Du hast dir viele Unternehmen angesehen. Dabei hast du 5 weitere gute Unternehmen mit viel Potenzial gefunden. Und du beschließt, in alle 5 Unternehmen zu investieren, wobei das beste Unternehmen einen Anteil von 50 % erhält.

Wenn andere sagen, dass man mindestens 10 Unternehmen im Portfolio braucht, welche 4 nimmst du dann dazu? Man hat nur 6 gute Unternehmen gefunden. In der Regel ist die zehnte Idee nicht besser als die erste.

6. Finanzberichte

Um in ein Unternehmen zu investieren, muss man seine Finanzen und seine Geschäftstätigkeit verstehen. Jedes börsennotierte Unternehmen ist verpflichtet, diese Informationen halbjährlich zu veröffentlichen.

Die Unternehmen veröffentlichen diese Informationen auf ihrer Website unter der Rubrik “Investor Relations”. Du kannst diese Seite leicht finden, indem du bei Google Folgendes eingibst: “Investor Relations” + “<Name des Unternehmens>”. Beispiel Investor Relations Adidas in der Abbildung unten.

Die Investor Relations Seite von Adidas bietet Aktionären und allen potenziellen Aktionären Informationen über bevorstehende Hauptversammlungen, Präsentationen, Finanzberichte und vieles mehr.

In einem Finanzbericht werden potenzielle Risiken, laufende Rechtsstreitigkeiten und Transaktionen sowie wichtige bevorstehende Ereignisse und Finanzdaten offengelegt.

Drei Finanzberichte gelten als die wichtigsten Seiten des Berichts. Das sind die Gewinn- und Verlustrechnung, die Bilanz und die Kapitalflussrechnung. Mir gefällt auch der Kommentar des Managements. Das Management erläutert die Finanzzahlen.

Gewinn- und Verlustrechnung

In der Gewinn- und Verlustrechnung werden alle Erträge des Unternehmens in der abgelaufenen Periode dargestellt. Danach werden Materialkosten, Marketingkosten, Allgemeinkosten, Steuern usw. abgezogen. Daraus ergibt sich der Gewinn der letzten Periode im unteren Bereich.

Fast alle Investoren teilen den Gewinn durch die Anzahl der ausstehenden Aktien. Diese Zahl gibt an, wie viel Gewinn das Unternehmen pro Aktie erwirtschaftet hat. Teilt man den Aktienkurs durch diese Zahl, erfährt man, wie viele Jahre es dauert, bis man mit dieser Investition die Gewinnschwelle erreicht. Diese Kennzahl wird als Kurs-Gewinn-Verhältnis bezeichnet und ist die von Anlegern am häufigsten nachgefragte Kennzahl.

Die Bilanz

Die Bilanz enthält die Vermögenswerte, die das Unternehmen seit seiner Gründung angesammelt hat. Die Bilanz enthält auf der linken Seite eine Spalte mit den Aktiva. Die rechte Spalte enthält die Verbindlichkeiten und das Eigenkapital des Unternehmens.

Das Eigenkapital besteht aus den Aktiva abzüglich der Passiva und entspricht dem Anteil der Aktionäre.

Vermögenswerte können alles sein, was ein Unternehmen besitzt, von Bargeld bis hin zu Gebäuden, Büroausstattung und Markennamen. Um unterbewertete Unternehmen ausfindig zu machen, muss man den tatsächlichen Wert der Vermögenswerte genau einschätzen können.

Die Passiva bestehen aus kurz- und langfristigen Verbindlichkeiten. Auch Pensionen und Gehälter sind hier enthalten.

Kapitalflussrechnung

Die Kapitalflussrechnung gliedert sich in drei Zahlungsströme: den Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit, den Cashflow aus Finanzierungstätigkeit und den Cashflow aus Investitionstätigkeit.

Hier werden Maßnahmen wie Schuldentilgung, Kapitalbeschaffung, Dividendeneinnahmen und Abschreibungen aufgeführt. Nach Abzug und Hinzurechnung wird der Nettobarwert der Vorperiode zum Zahlungsmittelbestand der Unternehmensbilanz addiert.

Willst du eine bessere Rendite als auf einem Sparkonto?

Gib unten deinen Namen und deine E-Mail-Adresse ein und du wirst regelmäßig darüber informiert, wie du mühelos ein erfolgreicher Investor wirst.

7. Finde deine erste Aktie

An den europäischen Börsen sind Tausende von Unternehmen notiert. Kein Privatanleger hat die Zeit, sich eingehend mit jedem börsennotierten Unternehmen zu befassen.

Mit den folgenden Kriterien kannst du die Unternehmen herausfiltern, die für dich nicht in Frage kommen. Bitte ändere oder ergänze die Filter nach deinen Wünschen.

Wachstum, Dividende oder Value?

Deine finanziellen Ziele bestimmen zum Teil, nach welcher Art von Aktien du suchen solltest. Wer ein Nebeneinkommen sucht, sollte nach reifen Unternehmen mit hoher Dividendenrendite Ausschau halten. Versorger und Netzbetreiber gehören zu den Unternehmen mit überdurchschnittlichen Renditen.

Wachstumsunternehmen versuchen zu expandieren, ihren Marktanteil zu erhöhen oder ihre Gewinnmargen zu steigern. Diese Unternehmen sind häufig relativ neu. Läden, Restaurants und Hotels lassen sich leicht kopieren, sobald die ersten Betriebe ihr erfolgreiches Format unter Beweis gestellt haben. Unternehmen mit diesen Eigenschaften sind ausgezeichnete Kandidaten für Wachstumsaktien.

Value-Aktien gibt es theoretisch überall. Um die Auswahl einzugrenzen, kann man sich Unternehmen ansehen, die ein Segment oder eine Abteilung ihres bestehenden Geschäfts in ein neues Unternehmen ausgliedern. Fusionen und Übernahmen bergen ein großes Potenzial für übersehene Value-Aktien.

Einige Unternehmen mit hohen Dividenden sind gezwungen, diese zu kürzen, um zu überleben. Die Aktien werden dann schnell aus dem Portfolio verkauft. Solche Ereignisse führen dazu, dass Anleger diese Aktien überverkauft haben.

Es ist ein guter Zeitpunkt, um das Unternehmen zu analysieren und zu sehen, ob es unter seinem inneren Wert gehandelt wird. Die Suche nach solchen Aktien steht im Gegensatz zum allgemeinen Marktverhalten. Sich gegen die Masse zu stellen, ist lohnenswert, aber auch schwierig. Denn die meisten Anleger folgen dem allgemeinen Marktverhalten und handeln aus Angst.

Innerhalb der eigenen Branche suchen

Es ist üblich, dass Menschen Anlagetipps für Aktien geben, über die sie nicht viel wissen. Familie, Freunde und Nachbarn erzählen dir gerne von der nächsten Trendaktie und wie sich der Kurs entwickeln wird.

Das ist eine nette Geste, mehr aber auch nicht. Stattdessen profitierst du davon, wenn dir ein Nachbar, der in der Stahlindustrie arbeitet, einen Tipp zum Stahlkonzern ThyssenKrupp gibt.

Dieser Tipp ist durch den Hintergrund des Nachbarn mehr wert. Natürlich musst du trotzdem selbst recherchieren. Ein Hinweis, in die richtige Richtung zu schauen, kann nicht schaden.

Das Gleiche gilt für dich. Du arbeitest in einer Branche und weißt mehr darüber als ein Außenstehender. Das ist ein guter Ausgangspunkt für die Suche nach Investitionen.

Wenn du in einer Branche arbeitest, lernst du die Produktionskette, Qualitäten, Lagerbestände, Trends usw. kennen. Das verschafft dir einen Vorteil gegenüber anderen Marktteilnehmern. Nutze dies, um Unternehmen zu finden, in die du investieren kannst.

Ein Beispiel: Hans arbeitet als Autoverkäufer und erkennt nach vielen Jahren im Verkauf einen Verkaufstrend. Er weiß, dass Mercedes und Volkswagen beliebte Marken sind. In diesem Jahr stellt Hans fest, dass die Verkaufszahlen eines bestimmten Modells steigen.

Hans untersucht das Unternehmen, das dieses Modell herstellt, und vergleicht die Finanzdaten mit denen ähnlicher börsennotierter Automobilhersteller. Einige Schlüsselaspekte sprechen für ein bestimmtes Modell, was bedeutet, dass der Aktienkurs im nächsten Jahr oder sogar in den nächsten Jahren steigen könnte.

Mach es wie Hans! Finde deine Branche und nutze die Informationen aus erster Hand. Bankanleger erkennen einen Trend erst, wenn sie die Geschäftsberichte gelesen haben. Bis dahin hast du die Aktie vielleicht schon ein paar Monate.

Discounts kaufen

Wir haben besprochen, wie niedrig bewertete Aktien zustande kommen und wo man danach suchen kann. Eine weitere Möglichkeit ist die Kategorie “52-Wochen-Tief”, die viele Broker und Aktienscreener anbieten.

In dieser Kategorie werden Unternehmen aufgeführt, deren Aktienkurs unter dem niedrigsten Marktpreis des letzten Jahres liegt. Gründe dafür können ein Gerichtsverfahren oder sinkende Gewinne sein.

Manchmal wird eine Aktie stärker verkauft, als es der Situation angemessen wäre. Die Aktie kann unterbewertet erscheinen und in Ungnade gefallen sein. Die Suche nach dem Wert führt fast immer zu unattraktiven Aktien.

8. Wie du deine erste Aktie kaufst

Bist du bereit, den Sprung zu wagen? Toll, jetzt hast du ein Ziel, eine Strategie, einen Broker und ein Unternehmen gefunden, in das du investieren willst. Wie geht es weiter?

Kaufmethoden

Die Art und Weise, wie du eine Aktie kaufst, ist genauso wichtig wie die Suche nach einer Anlage. Du kaufst von einem Verkäufer über einen Broker. Einige Makler führen ein Orderbuch, andere bieten es als kostenpflichtigen Service an. .

Das Orderbuch enthält Kauf- und Verkaufsangebote von Anlegern zu einem bestimmten Preis und einer bestimmten Menge.

Wenn du an einem Unternehmen beteiligt bist, hast du verschiedene Möglichkeiten, Aktien zu kaufen:

  1. Kaufe direkt die gesamte Anzahl Aktien: Warte nicht auf Kursbewegungen nach oben oder unten.

  2. Verteile die Käufe über mehrere Tage, Wochen oder Monate: Dies gilt für Käufe mit hohem Investitionskapital oder wenn es nur wenige Verkäufer gibt. Du willst den Preis nicht erhöhen, da dies die Sicherheitsmarge und den Gewinn verringert.

  3. Warten bis nach dem nächsten Finanzbericht: Es kann sein, dass du deine Analyse durchgeführt hast und der nächste Finanzbericht in zwei Wochen veröffentlicht wird. Es ist vorteilhaft, diesen Bericht abzuwarten. In Europa erscheint der Finanzbericht eines Unternehmens alle sechs Monate.

Ordertypen

Nachdem du dich entschieden hast, wie du die Aktien kaufen möchtest, gibst du bei einem Broker einen Kaufauftrag auf. Du wirst aufgefordert, eine Orderart zu verwenden. Je nach Makler gibt es mehrere Orderarten oder Varianten, die auf den drei unten genannten basieren:

  • Market-Order: Kaufe von Verkäufern zum aktuellen Preis, bis du alle gewünschten Aktien aufgekauft hast.

  • Limit-Order: Lege den Kaufpreis unter dem Marktpreis fest, einschließlich der Anzahl der gewünschten Aktien.

  • Stop-Order: Aktiviert einen Market-Order, wenn ein bestimmter Schwellenwert erreicht ist. Der Schwellenwert muss bei der Auftragserteilung über dem Marktpreis liegen.

Wir sind der Meinung, dass Market-Orders nicht für Aktienanlagen mit Sicherheitsmarge geeignet sind. Das Ergebnis eines Market-Orders ist nicht in Stein gemeißelt. Bei der Ausführung des Market-Order können Aktien zu einem höheren Preis als erwartet gekauft werden.

Wie kann das passieren? Nun, Orders können jederzeit storniert werden. Algorithmen stornieren schnell und du kaufst zu einem höheren Preis. Manche Kundenaufträge haben eine höhere Priorität als deine Order.

Um sich vor unerwarteten Veränderungen im Orderbuch zu schützen, ist eine Limit-Order am besten geeignet. Du erhälst den Preis, den du erwartest, während die Sicherheitsmarge intakt bleibt.

9. Überwachung deiner Investitionen

Nachdem du deine erste Aktie (oder mehrere Aktien) gekauft hast, musst du die Entwicklung des Unternehmens verfolgen. Du musst wissen, wann du weiter in ein Unternehmen investieren und wann du verkaufen sollst.

Bleibe über das Unternehmen auf dem Laufenden

Ein Unternehmen entwickelt sich auch nach deiner Investition weiter. Du musst wissen, ob es sich verbessert, stagniert oder verschlechtert. Aktiengesellschaften in Deutschland und Europa veröffentlichen halbjährlich Finanzberichte.

Achte auf die Entwicklungen in diesen Berichten. Die Gründe, warum du die Aktie im Depot hast, können sich dadurch ändern.

Eröffnet das Unternehmen weiterhin so schnell neue Filialen wie versprochen? Steigt die Dividende Jahr für Jahr? Liegt die unterbewertete Aktie immer noch unter ihrem inneren Wert?

Dies sind Beispiele für Fragen, die man sich nach der Lektüre eines Berichts stellen kann. Es spricht für sich, die richtigen Fragen zu stellen, warum man in das Unternehmen investiert hat.

Geduld ist alles

Geduld ist eine Grundvoraussetzung für Investitionen. Gib zu, dass du von dem Moment an, in dem du mit der Lektüre dieses Leitfadens begonnen hast, bei der Investition dabei sein wolltest.

Und dann wird es wieder passieren, wenn du nach geeigneten Investitionen suchst. Wieder wird deine Geduld auf die Probe gestellt, wenn du auf eine Kaufgelegenheit wartest. Und wieder wartet man darauf, dass der Preis auf den fairen Wert steigt. Investieren ist ein Geduldsspiel.

Die Verwaltung deiner Anlagen richtet sich nicht nach dem aktuellen Marktpreis. Nutze die Zeit, um nach neuen und besseren Gelegenheiten Ausschau zu halten. Es ist keine Schande, von Zeit zu Zeit einen Blick auf den aktuellen Aktienkurs zu werfen. Ich gebe zu, ich schaue auch gerne einmal täglich nach.

Das Portfolio verwalten

Die Verwaltung des Portfolios besteht aus 2 Aufgaben. Erstens: Informiere dich über die neuesten Finanzberichte der Unternehmen in deinem Portfolio.

Stelle dir die folgenden Fragen, um zu entscheiden, ob du weitere Aktien kaufen, halten oder verkaufen solltest: Wie haben sich die Fundamentaldaten des Unternehmens in der letzten Zeit entwickelt?

Es gibt 3 Möglichkeiten, diese Frage zu beantworten:

  • Die Fundamentaldaten des Unternehmens haben sich stärker verbessert als erwartet. Man könnte sich entscheiden, mehr zu kaufen.

  • Das Unternehmen entwickelt sich erwartungsgemäß. Man kann es halten oder verkaufen, um eine bessere Anlagemöglichkeit zu finden.

  • Die Fundamentaldaten der Firma haben sich verschlechtert. Man verkauft seine Investition.

Die zweite Aufgabe ist die Suche nach besseren Investitionsmöglichkeiten. Setze dich nicht unter Druck, eine bessere zu finden. Sei geduldig. Im Laufe der Jahre werden sich aufgrund der Marktbedingungen neue Möglichkeiten ergeben. Vielleicht ist es sogar ein Unternehmen, das du vor Jahren ausgeschlossen hast.

Du profitierst von einem kleineren Portfolio mit jeweils 6 bis 10 Investments. Ein Bericht ist lang und braucht Zeit zum Verdauen. Alle sechs Monate Hunderte von Seiten zu lesen, nur um über dein Portfolio auf dem Laufenden zu sein, kostet Zeit.

Ein weiteres Argument für wenige Anlagen im Portfolio ist, dass die 20. Anlageidee nicht besser ist als die erste. Warum also nicht mehr Kapital in die erste, zweite oder dritte investieren?

10. Ressourcen für Anfänger

Um an der Börse erfolgreich zu sein, benötigst du die richtigen Werkzeuge und Ressourcen. In diesem Abschnitt werden Tools für die Recherche an der Börse und zuverlässige Informationsquellen besprochen, und es werden Bücher und Kurse empfohlen, die für Anfänger geeignet sind.

Recherche-Tools

Anlegern stehen zahlreiche Investitionsdienste zur Verfügung. Die Suche nach Aktien mit einem Aktienscreener wie TIKR oder Aktien.guide hilft beim Filtern von Aktien. Andere Dienste bieten detaillierte Kurscharts oder Researchberichte von Morningstar.

Ein Aktien-Screener ist ein effektives und empfehlenswertes Instrument, um Aktien nach bestimmten Kriterien zu filtern. So kannst du beispielsweise nach dem Land der Börsennotierung, der Branche oder den Fundamentaldaten filtern.

Das Programm liefert dir eine Liste der Aktien, die deinen Kriterien entsprechen. Jede Aktie in der Liste enthält Informationen wie Finanzberichte, zugehörige Nachrichtenartikel und vieles mehr.

Aktien-Screener sind eine enorme Zeitersparnis bei der Suche nach Aktien und beim Abrufen von Berichten. Jedes börsennotierte Unternehmen veröffentlicht Berichte auf seiner Website, aber es dauert viel länger, diese Berichte zu finden und herunterzuladen.

Quellen für Investitionsnachrichten

Um von Fachleuten aus deinem Anlagebereich informiert zu werden, kannst du Nachrichtenquellen wie Fachzeitschriften, Newsletter oder das Handelsblatt nutzen.

Aktienscreener werden mit (hauptsächlich amerikanischen) Nachrichtenquellen geliefert. Nachrichtenartikel helfen dir, Trends zu erkennen und möglicherweise unterbewertete Aktiengesellschaften zu finden.

Kurse und Bücher

Erfolgreiche Menschen und insbesondere Investoren bilden sich ständig in verschiedenen Bereichen weiter. Die meisten lesen gerne, andere hören Podcasts oder besuchen Kurse.  Jeder hat seine bevorzugte Methode, sich Wissen anzueignen.

Im Laufe der Jahre haben wir viele Bücher gelesen und eine Handvoll Kurse besucht. Hier haben wir eine Liste mit empfehlenswerten Büchern zusammengestellt.  Möchtest du wissen, welche Kurse wir besucht haben? Zögere nicht, uns eine Nachricht zu schicken und uns nach empfohlenen Büchern und Kursen zu fragen!

11. Vermeide häufige Fallstricke

In diesem Leitfaden haben wir verschiedene Fallstricke angesprochen. Dazu gehören: Bringe deine Finanzen in Ordnung, bevor du investierst; jage keinen trendigen Aktien hinterher, nur weil dein Freund das gerade gesagt hat; konzentriere dich auf die langfristige Perspektive.

Drei weitere häufige Fallstricke sind:

  • Vermeide “Long Shots”: Langfristigkeit ist gut, aber vermeide Unternehmen, die ohne funktionierendes Produkt finanziert werden, keinen Cashflow haben und eine geringe Erfolgswahrscheinlichkeit aufweisen. Stabile Investments erfordern Unternehmen mit gesundem Cashflow und positiven Gewinnen.

  • Die Aktie ist gestiegen, also muss ich Recht haben: Es ist nicht richtig, aus Marktbewegungen Schlüsse zu ziehen. Aktien schwanken innerhalb eines Jahres durchschnittlich um 50 Prozent zwischen Höchst- und Tiefststand. Das gibt dem Anleger viele Gelegenheiten, während des Jahres günstig zu kaufen.

  • Es gibt genügend Zeit, um in ein Unternehmen zu investieren: Solide Unternehmen wie der Pharmakonzern Merck sind über Jahrzehnte gewachsen. Der Aktienkurs steigt nie linear. Vorübergehende Marktschwächen sollten genutzt werden.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Aktienmarkt ein Ort ist, an dem Anleger Aktien von börsennotierten Unternehmen kaufen und verkaufen. Investieren ist ein Prozess, den man durch Erfahrung lernt. Man muss sich mit Finanzdaten vorbereiten und wissen, was man mit seinen Investitionen erreichen will. Daraus ergibt sich die Strategie, Aktien zu einem günstigen Preis zu kaufen.

Um an der Börse zu investieren, muss man lernen, wie man Aktien mit der richtigen Auftragsart kauft. Die Aktien selbst zu finden, erfordert Zeit und Geduld. Hilfsmittel wie ein Aktien-Screener, Zeitungen und Zeitschriften helfen dir dabei, Aktien in deiner Branche zu finden.

Wenn du deine erste oder mehrere Aktien gekauft hast, ist es an der Zeit, dein Depot zu verwalten. Halte dich über die Finanzberichte des Unternehmens auf dem Laufenden und beobachte, wie es sich entwickelt. Wenn es besser läuft, kannst du mehr Aktien kaufen. Wenn es schlecht läuft, solltest du verkaufen.

Hast du Fragen zum Thema Investieren? Hinterlasse einen Kommentar oder kontaktiere uns hier.

Walter Köhlenberg

Walter Köhlenberg

Hallo, ich bin Walter, ein Vollzeit-Blogger und langfristiger Investor mit 8 Jahren Erfahrung. Besuchst du WalterKohlenberg.com, um zu erfahren, wie du effizient investieren und mit Zinseszins hohe Renditen erzielen können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *