Wie viele Aktien im Depot? (Studie)

portfolio-size

Haftungsausschluss: Die hier dargestellten Informationen dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sollten nicht als Finanz- oder Anlageberatung angesehen werden. Sie beruhen auf persönlicher Meinung, Erfahrung und Wissen. Die Entscheidung, selbst zu investieren, sollte auf einer sorgfältigen Abwägung Ihrer individuellen Umstände, finanziellen Ziele, Risikotoleranz und Anlagekenntnisse beruhen.

Wir recherchieren und empfehlen unabhängig die besten Produkte. Wenn Sie über einen Link auf unserer Website etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision (Datenschutz | Impressum).

Share
Wie viele Aktien solltest du in deinem Depot haben? Diese Frage wird uns immer wieder gestellt, deshalb haben wir uns entschlossen, sie ein für alle Mal zu klären. Wir haben über 230 deutschsprachige Investment-Blogger nach der Größe und Performance ihres Portfolios sowie nach der Zeit gefragt, die sie für die Verwaltung und die Suche nach neuen Vermögenswerten aufwenden.

Inhalt

29 Investment-Blogger haben uns freundlicherweise ihre Portfolio-Zahlen zur Verfügung gestellt, so dass wir sie mit den Aussagen prominenter Investoren vergleichen konnten. Am Ende können wir daraus die ultimative Depotgröße ableiten!

Aber zuerst wollen wir sehen, was die Investoren Warren Buffett und Peter Lynch für Kleininvestoren wie dich vorschlagen.

Wozu raten die professionellen Investoren?

Viele Investoren haben sich zu der Frage geäußert, was ihrer Meinung nach der beste Rat für Portfolios ist. Je nachdem, wen man fragt, erhält man unterschiedliche Antworten. Wir praktizieren hier Deep Value Investing und konzentrieren uns daher auf die Ratschläge von Investoren, die ähnliche Strategien verfolgen. Zwei berühmte Investoren, Warren Buffett und Peter Lynch, haben in ihren Schriften und Fernsehinterviews oft Ratschläge für Kleininvestoren und Amateure gegeben.

Warren Buffett

Warren Buffett, der für seine Vermögensverwaltung bei Berkshire Hathaway bekannt ist, berät Kleininvestoren häufig in Aktionärsbriefen und auf Aktionärsversammlungen.

Er schlägt vor, ein kleines Portfolio von Vermögenswerten zu halten. In seinem Aktionärsbrief von 1962 heißt es: “Wir haben große Positionen (5 bis 10 % des Gesamtvermögens) in 5 oder 6 unterbewerteten Aktien und 10 bis 15 kleinere Positionen”.[1] Vor Beginn seiner Partnerschaft bestand sein persönliches Portfolio aus weniger als 10 Vermögenswerten.

Der Brief von Buffett Partnership aus dem Jahr 1962, der über die aktuelle Größe des Portfolios informiert.

Dreißig Jahre später, 1993, schrieb er an seine Aktionäre, wie Amateur-Investoren viele professionelle Investoren übertreffen können, indem sie in einen Indexfonds investieren.[2]

Der Aktionärsbrief von Berkshire Hathaway zeigt, wie man die meisten Profis übertrifft.

Buffett gibt zu, dass er gerne ein Portfolio mit nur wenigen Aktien führen würde. Leider ist Berkshire Hathaway inzwischen zu groß, um so zu arbeiten. Derzeit hat Berkshire einfach zu viel Geld zu investieren, nämlich 163 Mrd. $. Es gibt nur sehr wenige Unternehmen, in die Berkshire große Investitionen tätigen kann, um die Wertentwicklung von Berkshires Portfolio maßgeblich zu beeinflussen.

Peter Lynch

Ein anderer amerikanischer Investor, Peter Lynch, bekannt für die Verwaltung des Magellan-Fonds mit einer Rendite von 29,2 % pro Jahr und Autor der Bücher “Der Börse einen Schritt voraus” und “Aktien für Alle,” die sich an Klein- Amateurinvestoren richten, sagt:

Aktien zu besitzen ist wie Kinder zu haben; lass dich nicht auf mehr ein, als du bewältigen kannst.

Hinter jeder Aktie steckt ein Unternehmen. Deshalb sollte man wissen, was in diesem Unternehmen passiert, um zu verstehen, wohin sich der Aktienkurs in den nächsten Jahren entwickeln wird.

In seinen Büchern gibt er Amateur-Investoren praktische Ratschläge, wie sie die finanzielle Situation des Unternehmens und seiner Konkurrenten verstehen können. Mit etwas Übung kannst du die Finanzberichte von Unternehmen lesen. Die Zeit, die du für die gleiche Analyse benötigst, wird sich mit der Zeit verringern.[3][4]

Laut Lynch besteht der nächste Schritt bei der Aktienanalyse darin, das Unternehmen als Kunde zu besuchen. Es kostet dich etwa 10 Stunden im Monat, um dich über die wenigen Unternehmen in deinem Portfolio auf dem Laufenden zu halten und neue zu recherchieren.

Überlege dir, wie viele du selbst bearbeiten kannst.

Die Marktrenditen der Portfolios

Nachdem wir nun wissen, was die Experten vorschlagen, wollen wir die Portfolio-Performance mit diesen Aussagen im Hinterkopf untersuchen. Wir suchen nach kleinen Portfolios mit weniger als 20 Werten, die den Marktindex schlagen und weniger als 10 Std./Mo. für die Aktienanalyse benötigen.

Dieses Streudiagramm zeigt die Portfolioverteilung im Vergleich zu den für die Aktienanalyse aufgewendeten Stunden und den jährlichen Portfoliorenditen der letzten fünf Jahre (2019-2023). Einige der gesammelten Informationen waren unvollständig oder die Portfolios waren weniger als 5 Jahre aktiv, was zu 21 der 29 Datenpunkte in diesem Diagramm führte.

Wir verwenden eine Benchmark, um anzugeben, wie gut sich die Portfolios in den letzten fünf Jahren entwickelt haben. Es handelt sich um eine Referenz für den Fall, dass ein Investor vollständig passiv investiert, wie von Buffett in seinem Aktionärsbrief von 1993 vorgeschlagen.

Hinweis

Wir sind uns der Schwierigkeit bewusst, eine Benchmark auszuwählen. Portfolios können europäisch, amerikanisch oder global ausgerichtet sein. Aus diesem Grund wurden die Indizes STOXX 600 und MSCI World ausgewählt. Der MSCI World besteht zu 70% aus amerikanischen Aktien.

Die Grafik ist in drei Pakete unterteilt: rot, gelb und grün. Die Portfolios im roten Paket schneiden schlechter ab als die Indizes. Die beiden Portfolios im orangen Quadranten schneiden besser ab, verbringen aber mehr als 10 Stunden mit der Analyse der Aktien. Wir interessieren uns für das grüne Paket, das die Kriterien Outperformance und Recherchezeit von 10 Stunden oder weniger erfüllt.

Kleinere Portfolios schneiden in der Regel besser ab als größere. Ein handverlesenes Portfolio kann durch die Auswahl von Top-Unternehmen in wenigen Branchen eine bessere Performance erzielen als der breite Markt.

Wenn Portfolios mehr als 100 Unternehmen enthalten, ist es wahrscheinlicher, dass sie mehrere Unternehmen aus allen Branchen enthalten. Es gibt keine Garantie dafür, dass alle Branchen gleichzeitig wachsen. Wenn eine Branche wächst, kann dies durch eine schrumpfende Branche aufgehoben werden.

Einige Anmerkungen zu den Daten

Die Daten spiegeln möglicherweise nicht den tatsächlichen Zustand eines durchschnittlichen Investorenportfolios wider. Wir haben Investment-Blogger befragt, die freiwillig geantwortet haben. Obwohl die Daten anonym sind, wollten einige ihre Ergebnisse vielleicht nicht mitteilen, weil der Markt nicht so gut lief oder aus anderen Gründen.

In Umfragen wie dieser werden positive Daten schnell geteilt, was zu Selektionsverzerrungen führt. Dennoch haben wir uns bemüht, die Daten so objektiv wie möglich darzustellen.

Lade den kostenlosen Portfolio-Tracker herunter!

Melde dich für den Newsletter an und erhalte deinen Portfolio-Tracker direkt.

Warum diese Depotgröße?

Wir fragten nach den Gründen für die Wahl der Anzahl der Aktien in den Portfolios. Während 58% der Befragten beabsichtigen, die gleichen Aktien für mehr als 20 Jahre zu halten, haben die meisten andere Gründe für ihre Portfoliogröße.

Etwa 20% der Investoren haben keine bevorzugte Depotgröße. Einer gab an, dass die Größe nicht in Stein gemeißelt sei. Andere haben eine Mindestanforderung von 15 Vermögenswerten, um gut diversifiziert zu sein. Diversifikation ist einer der Gründe, die 24% der Investoren angeben.

... keine bevorzugte Größe, aber kleiner als der norwegische Staatsfonds.

4 Anleger (~14%) halten hauptsächlich Dividendenaktien und erweitern dies auf tägliche Dividendenzahlungen. 3 Andere erwähnen minimale Steuerereignisse, wenn sie mit einem kleinen Portfolio arbeiten.

Ein Investment-Blogger hatte zum Zeitpunkt der Antwort kein Portfolio:

...dass ich mein Aktiendepot vor einiger Zeit ausverkauft habe, weil ich die Märkte momentan für sehr volatil halte und die Entwicklung dort meiner Meinung nach gerade keinem nachvollziehbarem System bzw. Kennzahlen folgt.

Was solltest du bei der Auswahl deiner gewünschten Depotgröße beachten?

Bei der Zusammenstellung deines Portfolios solltest du mehrere Aspekte berücksichtigen. Wie bereits erwähnt, solltest du dir Zeit nehmen, um die Unternehmen hinter den Aktien zu recherchieren. Weitere Aspekte sind dein Investitionsziel, Aktien oder ETFs und deine Risikobereitschaft.

Einige sind der Meinung, dass die Diversifizierung zu dieser Liste hinzugefügt werden sollte. Value-Investoren wie Klarman, Marks, Buffett und wir sind da anderer Meinung:

Diversifikation macht wenig Sinn für jemanden, der weiß, was er tut.

Wenn man ein niedriges Risikoprofil hat, braucht man nicht zu diversifizieren.

Investionsziele

Deine Investitionsziele und Renditeerwartungen sind entscheidend für dein Portfolio. Möchtest du überdurchschnittliche oder durchschnittliche Renditen erzielen?

Wenn du durchschnittliche Renditen erzielen möchtest, solltest du ETFs in Betracht ziehen. Sie bieten dir ein breites Marktengagement und halten gleichzeitig die Gebühren niedrig. Es macht keinen Sinn, mehr als 100 Aktien zu kaufen, um das gleiche Risiko einzugehen, und dafür noch viel mehr Gebühren zu zahlen.

Willst du versuchen, den Index zu übertreffen? Dann ist ein Portfolio mit weniger als 10 Aktien, die das Potenzial haben, überdurchschnittliche Renditen zu erzielen, genau das Richtige für dich. Ein Beispiel für Vermögenswerte, die die Erwartungen übertroffen haben, ist der Technologiesektor der letzten zehn Jahre.

Risikofreudigkeit

Risiko ist ein ständiges Diskussionsthema unter Investoren. Es ist einfach die Wahrscheinlichkeit, Geld zu verlieren.

Ein häufiges Missverständnis ist „hohes Risiko, hohe Rendite“. Wenn risikoreichere Anlagen verlässlich höhere Renditen abwerfen würden, wären sie nicht risikoreicher und diese Aussage würde nicht stimmen.

Deep-Value-Investoren suchen nach unterbewerteten Aktien, um sie in ihr Portfolio aufzunehmen. Diese unterbewerteten Aktien haben ein geringeres Risiko, dass der Kurs weiter fällt. Ein gewisses Investitionsrisiko an den Märkten entsteht durch das Verhalten anderer Investoren, nicht durch Wertpapiere oder Strategien.

Wenn der Kurs einer Aktie unter dem Wert des Unternehmens liegt, wird sie zu einem attraktiven Vermögenswert, in den du investieren kannst, da der Kurs in den meisten Fällen wieder in die Nähe des Unternehmenswerts steigen wird. Je weiter man die Aktie unter dem Wert des Unternehmens kauft, desto höher ist die mögliche Rendite.

Der Unterschied zwischen „hohem Risiko und hoher Belohnung“ und dem Kauf unterbewerteter Aktien besteht darin, dass du im ersten Fall einer der Letzten bist, die kaufen. Bei der zweiten Mentalität kannst du zu den Ersten gehören, die kaufen, bevor der Kurs möglicherweise steigt.

Zeit

Wie viel Zeit hast du, um zu investieren? Wenn es weniger als 1 oder 2 Stunden pro Woche sind, ist eine automatische monatliche Investition in einen Indexfonds eine großartige Option.

Bist du bereit, ein großer Aktien-Picker zu werden? Dann solltest du dir ein paar Stunden pro Woche für die Analyse von Aktien freischaufeln und kontinuierlich mehr über Investitionen lernen.

Lade den kostenlosen Portfolio-Tracker herunter!

Melde dich für den Newsletter an und erhalte deinen Portfolio-Tracker direkt.

Wie viele Aktien solltest du kaufen?

Wie sieht nun das optimale Portfolio aus? Die kurze Antwort lautet, dass es für jeden Investor anders aussieht. Die lange Antwort ist etwas differenzierter. Ein Schlüsselelement ist, wie viel Zeit dir für Investitionen zur Verfügung steht. Die Investition in einen Index-ETF ist für dich am besten, wenn du weniger als eine Stunde pro Woche dafür benötigst.

Finde einen Broker, der automatische Investitionen ermöglicht und wöchentliche oder monatliche Einzahlungen auf deinen Account vornimmt. Kaufe einen ETF, der die europäische, die amerikanische oder die globale Wirtschaft abbildet. Wähle einen, der dir gefällt. Du erhältst durchschnittliche Marktrenditen, ohne etwas dafür tun zu müssen.

Wenn du Aktien in dein Portfolio aufnehmen möchtest, bist du hier richtig. Wie bereits erwähnt, schlagen Buffett und Lynch kleine Portfolios vor, damit du genug Zeit hast, die Entwicklung der Unternehmen im Laufe des Jahres zu verfolgen.

Buffett gibt eine optimale Größe von etwa 10 Vermögenswerten an, Lynch von etwa 20. Unsere Daten bestätigen diese Zahlen. Du kannst den Markt in weniger als 10 Stunden pro Monat übertreffen.

Fixiere dich nicht darauf, diese Anzahl von Aktien in deinem Portfolio zu haben. Füge nur dann eine neue Aktie oder einen anderen Vermögenswert hinzu, wenn es wahrscheinlich ist, dass er mindestens die gleiche oder eine höhere Marktrendite erzielt, als du anstrebst. Laut Peter Lynch brauchen Kleininvestoren nur ein paar gute Aktien in ihrem Leben.

Buffett untermauert dies mit den Worten: „Stell dir vor, du hast eine Lochkarte mit 20 Schlitzen, die für die 20 Investitionen stehen, die du im Laufe deines Lebens tätigen kannst. Du wirst also sehr gut nachdenken, bevor du eine Investition tätigst.“ Du brauchst nur 20 Investitionen im Leben, also wirst du kluge Entscheidungen treffen, wenn du nur 20 Wahlmöglichkeiten hast.

Fazit

Wir haben Daten über die Depotgröße, die für die Aktienanalyse aufgewendeten Stunden und die Marktrenditen vorgelegt, um zu ermitteln, wie viele Aktien ein Privatinvestor halten sollte.

Wir kommen zu dem Schluss, dass ein Portfolio mit 10 bis 20 Aktien groß ist. Die erfolgreichen und berühmten Investoren Peter Lynch und Warren Buffett scheinen diese Zahlen in ihren Karrieren und Schriften zu unterstützen.

Hättest du gerne mehr von dieser Art von Forschung? Oder hast du Verbesserungsvorschläge? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Häufig gestellte Fragen

Unsere Forschung, die durch die Literatur gestützt wird, besagt, dass du 10 bis 20 Aktien kaufen solltest, wenn du den Aktienmarkt übertreffen willst.

Je nach Ziel sind dafür ein paar Stunden bis hin zu einem Vollzeitjob nötig. Die meisten Kleinanleger, die eine durchschnittliche Rendite oder mehr anstreben, brauchen 10 Stunden oder mehr pro Monat.

  1. Ivey Business School. “Buffett Partnership Letters“, Seite 20, Eingesehen am 16. März 2024
  2. Berkshire Hathaway Inc. “Chairman’s Letter – 1993“. Eingesehen am 15. März 2024
  3. Lynch & Rothchild, P. & J. (1994). Beating the Street. Seite 108. Simon & Schuster.
  4. Lynch & Rothchild, P. & J. (1989). One Up on Wall Street: How to Use What you Already Known to Make Money in the Market. Simon & Schuster.
Walter Köhlenberg

Walter Köhlenberg

Hallo, ich bin Walter, ein Vollzeit-Blogger und langfristiger Investor mit 8 Jahren Erfahrung. Besuchst du WalterKohlenberg.com, um zu erfahren, wie du effizient investieren und mit Zinseszins hohe Renditen erzielen können.

4 Responses

  1. Schöne Erhebung! Was mich tatsächlich noch interessieren würde ist eine Art Gegenüberstellung der jeweiligen Strategien bzw. der definierten Ziele der einzelnen Depots. Meiner Meinung spielt das persönliche Ziel einer der entscheidenden Kriterien bei der Entscheidung über die Anzahl der Aktien im Depot.
    Hatte neulich irgendwo gelesen, dass Bill Gates über 90% seines Portfolios in lediglich 4 Aktien hat.

    1. Vielen Dank! Ja, so ein Vergleich ist in der Tat interessant und würde noch mehr über die Leistung der Depots aussagen. Ich habe diese Daten leider nicht erhoben.

      Sieben der Teilnehmer teilten mir jedoch mit, dass sie eine Buy-and-Hold-Strategie bevorzugen und einer verfolgte Turnaround-Unternehmen (eine der Strategien von Peter Lynch) zusammen mit langfristig gehaltenen Einzelaktien. Vier andere Teilnehmer suchen nach Dividendenaktien und konzentrieren sich auf die tägliche Dividendenzahlungen.

      Ich hoffe, du bekommst dadurch einen besseren Eindruck von der allgemeinen Art der Strategien, die in den Depots angewandt werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *